Eishockey in Erfurt

Normale Version: DEL Finale 2016 - Erfurt war dabei !
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Wie es der ein oder andere vielleicht schon mitbekommen hat, haben sich Teile der "Nordtribüne" (einschl. der 2 Foren-Opas Wink ) gestern auf dem Weg gemacht, um das 2. Playoff-Finalspiel in WOB sich anzuschauen und es hat sich echt gelohnt !

Eigentlich war ich ja, nach dem frühzeitigem Saisonende der Black Dragons und dem Viertelfinal-KO der Eisbären, bereits im Sommerpausen-Modus. Aber nach 10 Tagen Eishockeyabstinenz habe ich mir dann doch weiter die DEL-Playoffs im Fernsehen angeschaut und das Fieber war schnell wieder da. Diese geilen Spiele führten dann auch schnell zu dem Wunsch: Besuch eines Finalspieles! Eine Wunschmannschaft war schnell gefunden: Grizzlys Wolfsburg - schließlich haben wir gegen die vor 16 Jahren noch gemeinsam in einer Liga gespielt und die Erinnerungen daran sind noch nicht ganz gelöscht, eher das Gegenteil, denn dort hatte ich eines der schönsten Auswärtserlebnisse mit den Black Dragons. Also hieß es Daumen drücken für WOB und nach dem nervenaufreibenden Spiel am letzten Sonntag stand fest: WOB ist im Finale. Nun gleich nach Spielschluss an den PC gehockt und gewartet, wann es endlich Tickets im Onlineshop gibt - nach 2h war es soweit, beste Plätze auf der Haupttribüne hinter der Wolfsburger Bank geordert und der letzte Auswärtstrip für die Saison 2015/16 war gesichert.
Sicherlich ist das für die meisten in Eishockey-Deutschland nicht das Traumfinale. Beide Vereine zählen nicht unbedingt zu den Beliebtesten in der DEL, werden belächelt wegen ihres geringen Zuschauerinteresses und beschimpft, weil sie angeblich das Geld von einem Großsponsor nur so in den Arsch geschoben bekommen. Ich sehe das, ehrlich gesagt, etwas differenzierter. Was die Zuschauerzahlen betrifft, darf man nicht vergessen, das Wolfsburg eine Retortenstadt mit 120.000 EW ist, welche erst nach dem 2. Weltkrieg entstanden ist - wo soll da "Tradition" herkommen, da braucht es noch 2-3 Generationen. Und bezüglich "Kohle vom Großsponsor": auch in Straubing, Iserlohn und Düsseldorf werden die Spieler nicht mit einem monatlichen steuerfreien 40 €-Tankgutschein entlohnt und ich behaupte mal, das Köln;Berlin und Mannheim einen höheren Etat zur Verfügung haben, als Wolfsburg.
Aber egal, die beiden stehen im Finale und wie ich finde: zu recht! Es war auch gestern wieder ein klasse Eishockeyspiel, mit einem zugegebenermaßen verdienten Sieger aus München. Wolfsburg hat zwar losgelegt wie die Feuerwehr und schnell 2:0 geführt, haben sich aber nach dem unglücklichen Anschlußtreffer zum 1:2 total von der Linie abbringen lassen. Von dem Zeitpunkt an war München das klar spielbestimmende Team und führten 8 Minuten vor Schluß verdient mit 2:5. Was  in den letzten 5 Minuten abging, war dann wieder dieses typische Playoff-Hockey pur und es hat nicht viel gefehlt und die Grizzlys hätten tatsächlich noch den Ausgleich erzielt. Aber es hat nicht sollen sein und wie gesagt: der Sieg für München geht in Ordnung. Sie sind wahrscheinlich auch die derzeit die beste deutsche Mannschaft mit herausragenden Einzelspielern: Wolf, Seidenberg, Mauer, Pinizzotto. Letzterer ist ein klasse Spieler, hat aber auch teilweise eine sehr "dreckige" Spielweise (hat er eigentlich nicht nötig), bei der die Schiris zu lange warten, um den Einhalt zu gebieten.
Apropos Schiris: Auch da ist in der DEL nicht alles Gold was glänzt. Zumindest waren gestern für mich einige Fehlentscheidungen dabei und die meisten 50/50-Entscheidungen gingen pro München aus - das war schon auffällig.

Kurzum: Es war ein super Hockeyausflug mit guten Kumpels, der sich gelohnt hat. Wie fast immer beim Eishockey, war es auch in WOB eine sehr nette, freundschaftliche Atmosphäre. Viele Gesinnungsgenossen aus der OL gesehen: vor uns saßen Scorpione, hinter uns Indianer und Braunlager, sowie der ein oder andere aus LE wurde gesichtet.
Es gibt auch noch die "Alteingessenen" Wolfsburger Fans, die die Spiele vor 16/17 Jahren gegen Erfurt miterlebt haben und sich auch bei dem ein oder anderen von uns nach dem Wohlbefinden von Jan Zurek erkundigt haben. Der ist dort nach wie vor ganz hoch angesehen - hat schließlich 10 Jahre in WOB gespielt und "hängt unterm Dach" (auch wenn das in WOB irgendwie anders gemacht wird Wink  - siehe Foto unten)

So, das war es also, das für mich ultimativ letzte "Live-vor-Ort-Spiel" der Saison 2015/16.
Eine Saison mit einigen Höhen und vielen Tiefen geht zu Ende. Eine Saison, wo sich bestehende Freundschaften richtig vertieft und sich vermeintliche "Freundschaften" in Luft aufgelöst haben. Wie sagt man immer so schön: die Spreu trennt sich vom Weizen (was ja nicht immer das schlechteste ist).
Nun werde ich mich endgültig auf diese komische Sommerpause vorbereiten (natürlich DEL-Finale und ein paar WM-Spiele noch im Fernsehen anschauen). Ich wünsche Allen einen schönen Sommer und vielleicht sieht man sich ja ab September in der ein oder anderen Eishalle wieder !

Sport frei!
[Bild: c919f8256fd2fd3b474c2035e9122cdd.jpg]
[Bild: 25b54963580d2248d24ff13966f4c36e.jpg]
War vielleicht auch jemand in Kassel zum DEL2-Finale ?? Dann hätten wir alle 3 Finals abgedeckt ... ich war gestern zum 2. Oberligafinale in Bayreuth, die ja gegen die Trappers spielten und sich am Ende leider mit 6:7 geschlagen geben mussten.  

Die erste Überraschung gab es bereits vor Spielbeginn. So hatten sich etwa 100-150 Fans aus Tilburg auf den Weg nach Bayreuth gemacht und unterstützten ihr Team über die komplette Spielzeit lautstark.
Das Spiel selbst startete ohne langes Abtasten mit Offensive pur von beiden Teams. Die Gastgeber hatten dabei die etwas besseren Möglichkeiten und ging nach 9 Minuten nicht unverdient mit 1:0 in Führung, mussten aber im direkten Gegenzug (10 Sekunden später) nach einem dicken Patzer in der Defensive den Ausgleich hinnehmen. Nach 14 Minuten die erstmalige Führung der Gäste durch einen schön heraus gespielten Treffer. Bayreuth antwortete mit wütenden Angriffen konnte aber bis zur Pause nix mehr am Spielstand ändern. Im Mittelabschnitt legten die Gastgeber eine knapp 5 minütige Tiefschlafeinlage aufs Eis und so stand es nach 24 Minuten plötzlich 1:5 und das Spiel schien entschieden. Zumal die Gäste das 2:5 nahezu postwendend mit dem 2:6 beantworten konnten. Doch so einfach wollten sich die Tigers dann doch nicht geschlagen geben und kamen ebenfalls per Doppelschlag bis zur Pause auf 4:6 heran. Im letzten Drittel überzeugten die Gäste zunächst mit intelligentem Hockey spielten die Scheibe immer wieder aus dem eigenen Drittel ohne dabei zum Icing zu spielen. Nach 48. Minuten jedoch der Anschlusstreffer der Gastgeber zum 5:6. Diesen beantworteten die Gäste wieder mit dem Treffer zum 5:7, welcher letztlich die Entscheidung sein sollte. Der Treffer zum 6:7 kurz vor Schluss kam dann schlicht und einfach zu spät. 
Letztlich fiel die Entscheidung in der Anfangsphase des Mittelabschnitts als die Trapper auf 1:5 & 2:6 davon zogen. Nun wird man sehen, ob sich die Holländer das Serienende vor heimischem Publikum noch nehmen lassen (Dienstag) oder ob Bayreuth die Serie nochmal ins heimische Stadion holen kann. Dann gäbe es am Freitag, 20:00 Uhr, das 4. Spiel der Serie.